.:Kleiner Nachtrag:.

Ich habe mir gerade gedacht, ich könnte ja mal eine kleine Zusammenfassung der letzten paar Tage machen... Anfangen möchte ich am Sonntagabend, da White ja den Freitag schon übernommen hat und ich es sinnlos fände nun wieder das gleiche Thema anzugehen... Nach einem schönen Samstag (...an dem ich leider relativ müde war wegen der tollen Nacht zuvor...) und einem ebenso schönen Sonntag, an denen ich das Glück hatte, wieder einmal bei meiner geliebten White zu sein, kam leider auch der verhasste Sonntagabend, der Zeitpunkt an dem unsere kleine gemeinsame Zeit immer zu Ende geht... Wie so oft zuvor standen wir an unserem verhassten Gleis 28 (das Gleis an dem ich jedes Mal in den Zug Richtung Heimat einsteige) und lagen einander in den Armen... Ein letztes "Ich liebe dich", ein paar letzte Küsse und dann wieder rein in den Zug und einsam nach Hause fahren... Wer denkt man gewöhnt sich an soetwas irgendwann, dem rate ich, es einfach selbst mal zu versuchen... Naja zurück zum eigentlichen Thema... Ich saß also wie so oft in dem verhassten Zug und langweilte mich, bis auf einmal mein Handy klingelte. Ich holte es aus meiner Tasche und sah, dass ich eine SMS bekommen hatte... Sie war von White... Ich öffnete sie wie immer und las den Inhalt, der mich erstma ein wenig wach machte: "...sie haben eben eine Meldung durchgegeben.. der Hauptbahnhof ist gesperrt.. was machst du nun?..."
Mein erster Gedanke in diesem Moment war so in etwa "Nicht schon wieder... scheiss Bahn..." Da ich im Hauptbahnhof umsteigen musste und dieser ja gesperrt war, ging ich erst einmal zum Schaffner und erkundigte mich wo ich nun stattdessen zu dem Zug nach Hause käme... Er nannte mir einen anderen Bahnhof zu dem ich nun fahren musste... Dort angekommen ging ich zu einem der dortigen Bahnangestellten und fragte nach wo nun mein Zug nach Hause fahren würde und wurde sofort wieder überrascht... Mein Zug war 5 Minuten vorher abgefahren... (An dieser Stelle widerum der Gedanke: "Scheiss Bahn... ich steck doch wohl nicht schon wieder fest..." )
Naja diesmal hatte ich mehr Glück als 2 Tage zuvor in Hamburg und es fuhr eine Stunde später noch ein Zug in Richtung Heimat... Dieser hatte allerdings, wie es für die Bahn auch ohne Sturm üblich ist, eine Verspätung von über einer Stunde... Ich bin der Meinung, dass man sich auf die Leute bei der Bahn nicht im geringsten verlassen kann, denn wenn man es tut, steht man am Ende einfach nur dumm da...
Das einzig schöne an diesem Sonntag Abend war, dass, als ich nach Hause kam bereits ein Brief meiner Verlobten auf mich wartete, über den ich mich sehr gefreut habe (Dankeschön dafür, White, mein Schatz).

Montag war dann ein eher ereignisloser Tag, von daher weis ich auch nicht wirklich etwas dazu zu sagen...

Dienstag war ein angenehmer Tag, da ich zwar wie immer ab 8 Uhr in der Schule anwesend war, aber erst ab 9 Uhr etwas machen musste... Wir hatten nämlich Fachpraxis-Unterricht. An diesem darf man nur teilnehmen wenn man Arbeitskleidung an hat, auf welche ich aus gewissen Umständen keinen Zugriff hatte, nämlich aus dem ganz einfachen Grund, dass ich meine bei einem Klassenkameraden im Spind habe, und dieser nicht eher in der Schule erschien... Sein Pech, meine Freistunde, man soll ja alles positiv sehen...

Dann bliebe wohl nur noch der heutige Tag, er begann sehr überraschend mit der Tatsache, dass sobald man aus der Haustür trat, man denken hätte können es hätte jemand die ganze Farbe der Welt abgewaschen... Wo man auch hinsah, alles strahlend weiß, es hatte wider all meiner Erwartungen doch noch geschneit... Naja ich machte mich auf den weg zum Bahnhof und verpasste erst einmal den Zug mit dem ich normalerweise fahren musste... Würde im Grunde genommen eigentlich garnichts ausmachen, da man mit dem nächsten Zug immernoch pünktlich zur Schule käme (Ich nehm immer einen früher weil ich es hasse früh in Eile zu sein)... Allerdings wie vorhin bemerkt, wer sich auf die Bahn verlässt ist verlassen... Der folgende Zug kam erst um 8:10 an meinem Endbahnhof an, und von dort aus musste ich noch mit der U-Bahn weiter zur Schule... Zum Glück hatte der Lehrer diesesmal Verständnis für die halbe Stunde Verspätung, mit der ich in der Schule ankam und so entging ich meiner Eintragung im Klassenbuch und dem viel nervigeren Nachsitzen... Abgesehen von dieser Sache bliebe mir für heute nur noch zu sagen, dass wir 2 Arbeiten geschrieben haben... Mehr gibt es nicht zu erzählen...
Ausser vielleicht, dass ich mich bereits auf den nächsten Besuch bei meiner Geliebten freue... Ich liebe dich White... Noch knapp 4 Wochen müssen wir aushalten...

 

Black

24.1.07 19:58


.:Verflossene Tränen:.

Ich habe mich dazu entschlossen, den vor-/gestrigen, dummen Tag einmal zusammenzufassen. Es war mehr oder minder abgemacht, dass Black mit dem Zug zu mir gefahren kommt. Eigentlich sollte es eine Überraschung werden, doch dank dem Sturm musste er es mit vorzeitig sagen, da es hieß, dass einige Bahnhöfe gesperrt waren. Nun, er hatte Glück und stieg in eine Bahn, die so fahren sollte wie immer - und er sollte gegen 21:30 Uhr bei mir ankommen. Ich wartete also, bis ich um ungefähr diese Zeit einen Anruf bekam. "Ja wir haben ein Problem. Der Zug hielt nicht dort, wo ich sonst immer umsteige - ich bin nun auf direktem Weg nach Hamburg. Kann also später werden." Das schlimmere Übel war aber, dass von dem Bahnhof Hamburg nichts mehr ein-oder abfuhr. Er stieg dort aus und fand auch einen Gleichgesinnten, der eigentlich nach Berlin wollte, genau wie Black. Beide liefen zusammen in Hamburg rum, um irgendeine Lösung des Problems zu finden. Es gab keine. Es fuhren keine Züge mehr, keine Busse, auch die Fahrgesellschaften waren nicht zu erreichen (außer einer, der meinte: "Ich bin schon in Berlin." ) - und die letzte Hoffnung, das Taxi, war zu teuer. Später bekam ich die Nachricht, dass der Gleichgesinnte einen Freund alamiert hatte, der in Berlin wohnte. Er war vorerst nicht zu erreichen. Mir kamen unkontrolliert die Tränen und ich verstand nicht, was das sollte. Wir sahen uns nicht sehr oft, und wenn es mal klappen sollte, wurde uns ein Strich durch die Rechnung gemacht. Es hieß, als letzte Hoffnung, dass er auf den Zug warten müsste, der erst wieder früh um 4:30 Uhr gefahren wäre. Zum Glück musste er nicht so lang in Hamburg verharren, denn dieser Kumpel meldete sich doch noch. Er fuhr los und holte die beiden ab. Für mich ist es richtig erstaunlich, dass jemand einen Fremden mitnimmt, und dazu noch irgendwo vor der Haustür absetzt, das wieder mindestens eine halbe Stunde weiter entfernt war, als sein Wohnort. Nun, die Tränen waren vergossen, und ich wartete wieder. Gegen 6 Uhr Morgens kam ich endlich wieder in den Genuss, in seine Arme schlüpfen zu können. Es war ein sehr schöner Moment für mich, da mir die 9 Stunden wirklich wie eine Ewigkeit vorkamen. Eine Ewigkeit voller Grauen und Angst, dass Black etwas passieren könnte. Aber dem war nicht so, darüber bin ich endlos Glücklich. Doch nun, Black, musstest du auch schon wieder fahren... Ich mag diese kurze Zeit, die du bei mir sein kannst, aber ich hasse sie auch, da ich unsere gemeinsame Zeit sehr herbeisehne. Lass sie uns erreichen, irgendwann.

.:White:.

21.1.07 18:16


Gratis bloggen bei
myblog.de